Climeon: Weniger Energieverbrauch bei RoPax-Schiff Viking Glory

0

In einer Zeit, in der der ökologische Fußabdruck neuer Schiffe so klein wie möglich sein soll, kommt das Energy Recycling System aus dem Hause Climeon gerade recht. Die „Viking Glory“ wurde damit das klimafreundlichste Schiff der Welt.

Climeon: Beste Energieeffizienz dank neuer Technologien

Das schwedische Unternehmen Climeon ist maßgeblich daran beteiligt, dass die „Viking Glory“ von Viking Line zum umweltfreundlichsten Schiff der Welt werden wird.

Sie löst damit das Schwesterschiff „Viking Grace“ ab, das als erstes Schiff mit LNG-Antrieb 2013 in Dienst gestellt wurde. Die „Viking Glory“ sollte eigentlich schon längst in Dienst gestellt worden sein, doch die weltweite Pandemie hatte dies verhindert.

Nichtsdestotrotz erwarten alle die ersten Fahrten der „Viking Glory“ mit Spannung.

Neues System von Climeon und wichtige Eckdaten der „Viking Glory“ (Video)

Climeon hat sein Heat Power System beigesteuert, das auch schon in der kleinen Schwester der „Viking Glory“, der „Viking Grace“ installiert war.

Zusätzlich gab es nun das Energy Recycling System, mit dem es Climeon gelungen ist, die Abwärme der Motoren und die beim Verbrennungsprozess entstehende Energie zurückzugewinnen und für die Produktion des benötigten Stroms an Bord einzusetzen.

Die „Viking Glory“ soll die Tour zwischen Turku und Stockholm fahren und damit die bisher eingesetzte „Amorella“ ablösen. Das Schiff ist mit einem Gewicht von 63.8000 Bruttoregistertonnen angegeben und wird eine Gesamtlänge von 222,6 Metern haben. Rund 2.800 Passagiere werden darauf Platz finden, die Frachtkapazität liegt bei 1.500 Frachtmetern.

Die Viking Glory wird mit dem Climeon Heat Power System eines der klimafreundlichsten Passagierschiffe der Welt sein. (Foto: Viking Line)

Die Viking Glory wird mit dem Climeon Heat Power System eines der klimafreundlichsten Passagierschiffe der Welt sein. (Foto: Viking Line)

Das RoPax-Schiff ist als kombiniertes Fracht- und Kreuzfahrtschiff ausgelegt und wird einen entsprechenden Energiebedarf haben. Diesem Problem nahm man sich bei Climeon an und entwickelte das Energy Recycling System, das das schon übliche Heat Power System ergänzen wird.

Gebaut wird die „Viking Glory“ in China und hier in der Werft „Xiamen Ship Building Industry Co.“. Das Schiff der Super-Eisklasse 1A ist das neueste Glanzstück der Viking Line, wobei das Unternehmen auf wichtige Partner gesetzt hat, um die RoPax-Umwelttechnologie weiter voranzutreiben und die Innovationen der „Viking Glory“ auf ein neues Höchstmaß zu setzen.

Beteiligt waren hier unter anderem:

  • Wärtsilä
  • Deltamarin
  • Climeon
  • ABB Marine
  • Almaco
  • Projektia
  • Evac
  • Koncept
  • Pointman

Sie alle haben an der “Viking Glory” gearbeitet, um damit einen nachhaltigen Seeverkehr zu ermöglichen und den Energieverbrauch des RoPax-Schiffes so weit wie möglich zu senken.

Video: Climeon & Viking Line

Energy Recycling von Climeon und andere Energiesparmöglichkeiten

Mit dem Heat Power System erreicht Climeon bei der „Viking Glory“ einmal mehr, dass die Abwärme der Motoren nicht ungenutzt verpufft.

Doch dieses System der Company ist nicht neu und so verbaute man bei der Xiamen Ship Building Industry Co. auch das Energy Recycling System aus dem Hause Climeon. Neben diesem System gibt es noch weitere Errungenschaften, die die „Viking Glory“ zu einem wahren Energiesparwunder werden lassen.

“Viking Glory“ als klimafreundlichstes Schiff: Innovationen für mehr Energieeffizienz (Video)

Weniger Energieverbrauch, dies war das erklärte Ziel der nordischen Partnerunternehmen und Viking Line bei der Entwicklung der „Viking Glory“.

Viking Glory. Das Climeon System findet sich links oben. (Foto: Viking Line)

Viking Glory. Das Climeon System findet sich links oben. (Foto: Viking Line)

Doch neben Climeons neuem Energy Recycling System trugen noch weitere Errungenschaften dazu bei, das neue RoPax-Schiff so umweltfreundlich wie bisher kein anderes werden zu lassen:

  • Weniger Kraftstoffverbrauch

    Die 31F-Zweistoffmotoren von Wärtsilä sorgen dafür, dass die „Viking Glory“ so wenig Kraftstoff wie möglich benötigt. Rund 10 Prozent weniger als bei der „Viking Grace“ werden es sein. Gleichzeitig wurde auf die höchstmögliche Zylinderleistung von 500 kW je Zylinder gesetzt.

  • Rasche Manöver

    Je rascher ein Manöver gefahren werden kann, desto weniger Energie kostet es. Durch die Azipod-Antriebe wurde genau das erreicht. Die „Viking Glory“ ist nun deutlich manövrierfähiger und kann im Hafen besser wenden. Die Azipod-Propeller ergänzen das neue Schiffsdesign, denn der optimierte Rumpf sorgt für einen Wasserwiderstand, der rund acht Prozent geringer ist als bisher üblich.

  • Weniger CO2

    Durch das konsequente Setzen auf LNG-Antriebe erreicht Viking Line deutlich geringere CO2-Emissionen. Die News der Branche wissen aber auch, dass ein reiner LNG-Antrieb erst möglich sein wird, wenn genügend dieses alternativen Kraftstoffs zur Verfügung steht.

  • Energieeinsparungen durch Waste Cold

    Waste Cold, die Abfallkälte, wurde bisher nicht genutzt. Bei der „Viking Glory“ hingegen wird sie zurückgewonnen und im Rahmen des Energy Recyclings für Kühlräume und Kühltheken verwendet.

Ergänzend muss noch das dynamische Beleuchtungs- und Belüftungskonzept genannt werden. Es ist mit dem Buchungssystem des Schiffs verbunden und regelt die Klimatisierung und Beleuchtung der Kabinen automatisch. Das heißt, dass Belüftung und Beleuchtung sowie die Heizung auf ein Minimum reduziert werden, wenn das Buchungssystem leer stehende Kabinen bei der Abfahrt vermeldet.

Viking Line hat mit der „Viking Glory“ ein Schiff zum Bau in der Werft Xiamen Ship Building Industry Co. in Auftrag gegeben, das die Auszeichnung als klimafreundlichstes Schiff von seiner kleinen Schwester, der „Viking Grace“ übertragen bekommen wird. Diese wurde zwar einst dafür gefeiert, doch nun durch das neue Schiff um Längen übertroffen.

Beide nutzen das System zur Verwendung der Motorenabwärme, doch die „Viking Grace“ bietet einige neue Technologien mehr, bei denen sich die beteiligten Partner übertroffen haben. Die News der Branche werden weiterhin über jede einzelne beteiligter Company berichten und das Thema Energy Recycling weiterhin im Blick behalten.

Video: Viking Glory – vesillelasku

Climeon forscht weiter: MSC Cruises setzt auf geringere CO2-Emissionen

Das Problem der CO2-Emissionen stellt sich in der Branche schon länger und so manche Company hat sich bereits damit befasst. Auch MSC Cruises agiert derart und setzt bei den neuen Schiffen „MSC Virtuosa“ und „MSC Seashore“ auf Innovationen, die mit denen von Climeon zu vergleichen sind. Durch die Arbeit an dem gemeinsamen Projekt mit der Universität Vasaa in Finnland arbeitet MSC mit Climeon und weiteren Partnern zusammen, um die CO2-Emissionen so weit wie möglich zu reduzieren. Des Weiteren werden die News über weitere Innovationen berichten, die mithilfe des EU-Förderprogramms zur Erforschung neuer Technologien für eine umweltverträgliche Schifffahrt entwickelt werden. Themen sind dabei unter anderem neue Wasserstoffantriebe, Ultraschall-Antifouling und Systeme zur Abfallverbrennung.

Über den Autor

Marius Beilhammer, Jahrgang 1969, studierte Journalismus in Bamberg. Er schreibt bereits viele Jahre für technische Fachmagazine, außerdem als freier Autor zu verschiedensten Markt- und Businessthemen. Als fränkische Frohnatur findet er bei seiner Arbeit stets die Balance zwischen Leichtigkeit und umfassendem Know-how durch seine ausgeprägte Affinität zur Technik.

Lassen Sie eine Antwort hier